Dienstag, 17. April 2007

Und wir brauchen doch nur EIN Twitter!

Eine Antwort auf meine Frage 'Weshalb wir (Twitter) Klone brauchen' war das Argument, dass sich die User in ihrer Muttersprache zu Hause fühlen. Ich kann das in gewissem Masse nachvollziehen; schliesslich blogge ich hier auch auf Deutsch.

Trotz allem gilt für mich das Argument bei Social Networks nicht. Denn nur die Grösse eines Networks machen seinen Erfolg aus. Und da kann man mir sagen was man will: EINE Microblogging-Plattform ist genug.

Den Erfolg und die Verbreitung von Twitter zeigt das folgende Mashup:

Die Karte zeigt die globale Verteilung der Twitter User im Zeitraum vom 07.04.-14.04., Basis ist die Public Timeline. Dabei wurden 35'000 Benutzer identifiziert, knapp 20'000 mit Location Information, über 11'000 mit gültiger Adresse.

Und die Verteilung zeigt: Twitter ist in Europa fast so verbreitet wie in den USA. Wenn nun noch weltweit lokale SMS Short-Codes hinzukommen, wird der Service noch angesagter als jetzt schon.

Wozu also die ganzen Nischen-Klone?

via [ebiquity group]

1 Kommentar:

Veit Kuehne hat gesagt…

Weil twittern oder frazen eben doch erklaerungs/testbeduerftig ist, man es also mal gezeigt bekommen oder ausprobieren muss. Es wuerde also sicher noch 1-2 Jahre dauern, bis Twitter es schafft, auch in Deutschland oder anderen Laendern so einzuschlagen, wie bei A-Bloggern. Wir wollen das beschleunigen, und auch der Masse der Internetnutzer dieses neue Kommunikationstool oeffnen...und das geht eben am besten vor Ort.

Ausserdem kommt es den meisten Leuten sicher drauf an, dass Freunde und Familie dabei sind, und so offen wie Twitter/Frazr sind, wird's langfristig kein Problem sein, auch den 1-10 Leuten zu folgen, die vielleicht das andere Tool benutzen.

Gruss aus Koblenz,

Veit
Frazr.de