Mittwoch, 29. August 2007

Die Schweizer (Verleger) gegen Google

Oha, jetzt geht's aber los!

Wie der NetzwocheTicker heute mit Referenz auf Persoenlich.com berichtet planen Schweizer Verleger, genauer der Verband Schweizer Presse, eine Klage gegen Google einzureichen.

Wie schon in Belgien und Frankreich geht es auch hier um Google News, diese sollen aufgrund der Länge ihrer Textanrisse die Besucher von den Online-Zeitungen fern halten. Aha.
„Wir sind der Meinung, dass Google mit seinem Newsdienst das Urheberrecht verletzt und unlauteren Wettbewerb betreibt“

Zunächst soll aber eine finanzielle Einigung erzielt werden berichtet Persoenlich.com weiter, es habe wohl im Sommer schon ein Treffen mit Google Schweiz gegeben.

Weiter wurde bekannt, dass der Verband Schweizer Presse ein Konkurrenzprodukt zu Google News plant, dessen Umsetzung aber noch nicht beschlossene Sache ist.

Nunja... vielleicht überlegt sich Google das ja auch nochmal mit dem grössten Entwicklungszentrum ausserhalb den USA, das ja bekannter weise in Zürich entstehen soll. Und ich frage mich langsam, ob nicht bald mal Profi-Blogger wie Engadget auch mal eine Klage gegen alle Feed-Reader Hersteller einreichen sollen. Schliesslich schädigen die ja auch den Umsatz, da weniger Visitors auf deren Sites kommen.

Mehr dazu:
bei [persoenlich.com]
via [NetzwocheTicker]

Kommentare:

Stefan2904 hat gesagt…

@Engadget: Nein, wieso? Wenn die einen full-feed anbieten sind sie selber schuld. Außerdem packt Engadget die Werbung direkt in den Feed, wenn ich mich jetzt nicht Irre...

eLd0raDo hat gesagt…

gebe dir im fall von engadget recht, die haben sogar werbung im feed. sollte auch nur als beispiel dienen... ich finde es einfach an den aaren herbeigezogen diese klage.