Donnerstag, 1. November 2007

Was haben Windows, Facebook und das iPhone gemein?

Windows
Das Betriebssystem aus Redmond ist seit Jahren das erfolgreichste OS weltweit. Aber seit den Anfängen mit Windows 95, über 98 und 98SE, via ME und Windows 2000, bis hin zu XP und nun Vista... der Windows Kernel schleppt seit Mitte der 90er Jahre Altlasten aufgrund der Kompatibilität mit sich rum. Uns diese Altlasten lassen aufgrund der grossen Nutzerbasis keinen Richtungswechsel bzw. Neuanfang zu.

--> Apple hatte genau diesen Schritt mit OSX getan.

Facebook
Hier muss nicht Facebook stehen, genauso könnte hier auch MySpace stehen. Die beiden Social Networks sind wahre Insellösungen und nicht Teil der neuen OpenSocial API, welche heute unter der Führung von Google vorgestellt wird. Zwar lässt sich Facebook im Gegensatz zu MySpace mit Hilfe der F8 API um Anwendungen erweitern, diese sind jedoch auf Facebook beschränkt und erlauben keine Verbindungen nach aussen zu anderen Networks.

--> Google und viele Social Networks versuchen nun mit OpenSocial diese Grenzen zu überschreiten.

iPhone
Fast gleichzusetzen mit Facebook... das iPhone verschliesst sich für die Entwicklergemeinde. Selbst Steve Wozniak beklagt sich darüber, dass Apple das iPhone nicht von Beginn an mit einem SDK ausgestattet hat. Selbst Microsoft erlaubt für seine Windows Mobile Plattform die Entwicklung von 3rd-Party Anwendungen. Wieso darf man auf seinem iPhone nicht 'seinen' Ringtone nutzen oder seine Anwendungen ohne Umwege installieren?

--> Google wird wohl noch diesen Monat sein Google Phone mit einem offenen und erweiterbaren Google OS ankündigen.

Alle drei, Windows, Facebook und das iPhone sind heute mehr oder minder Insellösungen, die entweder an Altlasten zu knabbern haben oder sich in eine Zukunft bewegen, die solche Altlasten dann wohl schwer bestrafen wird.

Kommentare:

Stefan2904 hat gesagt…

naja, am iphone/ipod geht mittlerweile einiges, wenn auch nocht offiziell!

Marcus hat gesagt…

Dieses "nicht offiziell" ist ja genau das Problem! Es kann doch nicht sein, dass ich meine Garantie verliere, wenn ich gerne eigene Software auf mein iPhone bringen möchte.

neos hat gesagt…

Windows basiert seit 2000 auf dem NT-Kernel, Altlasten aus Windows 95 und 98 wird man also nicht wirklich finden (wobei NT und 9x natürlich einige Dinge gemeinsam haben).
Apple hatte auch kein großes Problem damit, die Nutzerbasis, wie du auch schon sagtest, war und ist in keinem Verhältnis zu der von Windows (allein die Firmenkunden).
Wenn, müsste Microsoft parallel arbeiten, neben Windows 7 auch noch ein neues Betriebsystem entwickeln, und den alten Windows-zweig langsam sterben lassen. Aber bei Null anzufangen, wird schon allein finanziell unmöglich sein.