Sonntag, 30. September 2007

Es zieht weite Kreise... der 04. Oktober

Eigentlich mag ich es nicht, mich politisieren zu lassen. Und trotzdem werde auch ich am kommenden Donnerstag genau nur einen Post hier veröffentlichen, für die Aktion 'Free Burma'.



Das Bild oben habe ich mir aus dem Flickr-Pool zum Aktionstag geborgt. Die Mosaik-Elemente sind ebenso Bilder von Flickr, alle haben das Tag Burma. Viele für einen, und dass sich die Aktion bis zum Donnerstag noch viel weiter ausbreitet!

Mehr dazu:
bei [Free Burma!]
im [Official Wiki]
bei [Technorati]

Kommentare:

IMpressum hat gesagt…

Die Burma-Aktion ist verlogen, denn bis vor wenigen Tagen hat sich niemand für das Land interessiert. Wenn Farbige in Afrika in ungleich größeren Massen zusammengeschossen werden, interessiert das hier keine Sau.Anders ist das bei exotisch gewandeten Mönchen, die dazu noch die neue Schicki-Micki-Religion der Intellektuellen, den Buddhismus vertreten. Ich habe den Eindruck, die Blogger mißbrauchen die freiheitskämpfenden Burmesen, um ihre eigene Bedeutung als politische Aktivisten demonstrieren zu können. Und in eine solche Aktion klinke ich mich gern für eigene Interessen ein.

Wer sich für Freiheit in Burma einsetzt, sollte auch über das demokratische Niveau in Deutschland nachdenken. Es werden bei uns nationale Aktivisten wegen Volksverhetzung ( §130 STGB) zu zum Teil mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Der § 130 STGB ist der Kern der Demokratiegefährdung in Deutschland, da er die für eine Demokratie hoher Qualität nötige Meinungsfreudigkeit hierzulande behindert. Wer Angst hat, bei einem falschen Wort ins Gefängnis zu kommen, verzichtet gleich ganz aufs Reden. Ich würde mich freuen, wenn Blogger sich nicht nur für Freiheitsrechte im fernen Ausland einsetzen, sondern auch bei uns für eine möglichst umfassende Meinungsfreiheit eintreten.

Goggi hat gesagt…

Naja, über die Demokratie und die "Zustände in Deutschland" oder selbst in unserer überpriviligierten Schweiz müssen wir uns noch keine Gedanken machen...

Wie andererorts schon erwähnt. Was in Burma passiert ist schlimm. Aber es gibt weltweit in 37 weiteren Kriegen 35'000'000 Flüchtlinge anderer Länder, zig Tausende Tote anderer Diktaturen. Täglich sterben 30'000 Kinder an Hunger, weil das Geld für den Krieg drauf geht.

Ich erlaube mir deshalb, den Hype um die Burma-Geschichte aus differenziertem Blickwinkel zu betrachten. Man lese hier weiter

Goggigrüsse